Smart Working

Digitalisierung und Globalisierung haben das Arbeiten im letzten Jahrzehnt verändert. Dazu zählt auch eine flexiblere Form der Zusammenarbeit, das sogenannte Smart Working. Es beschreibt die Interaktion im Job untereinander, die Vernetzung von Menschen und Wissen – unabhängig von Ort, Zeit und dem jeweiligen Kommunikationsmittel.

Der Wandel unserer Arbeitswelt ist in vollem Gange und erfordert auch ein Umdenken bei der Büro- und Flächennutzung. Das Büro der nahen Zukunft verlässt seine bisherigen Grenzen und wächst darüber hinaus. Die Gründe liegen auf der Hand: Arbeitszeit, Arbeitsort und die Unternehmensstrukturen geben sich immer flexibler. Telekooperation, Internetökonomie und E-Lance-Economy erfordern neue Konzepte für den Arbeitsplatz, Mitarbeiter nutzen die neuen Medien für ihre zeitlich begrenzten und projektbezogenen Netzwerke. Teamwork ist angesagt, und damit Verständigung wie Zusammenarbeit auch reibungslos funktioniert, bedient man sich der neuesten Kommunikationstechnologien. Technologie ist nicht mehr die Kür, sondern die Pflicht.

Was bedeutet das für das Office? Die Infrastruktur dort muss in jeder Hinsicht veränderbar sein. Hierzu zählen alle technologischen Voraussetzungen aber auch andere Tools wie Möbel, Akustik, Pflanzen, Farben und viele mehr.

Smart Working

Das Büro als emotionales Bindemittel
Homeoffice ersetzt kein Bürokonzept und keine Organisationsstruktur, aber es ist ein wichtiger Bestandteil im Baukasten flexibler Arbeit, die den Mitarbeitern weitere Freiheiten überlässt. Als sozialer Knotenpunkt zum Unternehmen ist das Büro aber nicht zu ersetzen. Vielmehr sollte dieses als Möglichkeitsraum konzipiert sein. Es schafft dem Menschen eine Umgebung, in der er als soziales und innovierendes Wesen existieren kann. Das Büro ist in der Welt der Arbeit in vielerlei Hinsicht ein Stück Heimat: es schafft Identität sowie Sicherheit der Rolle im Unternehmen.

Arbeitsräume entwickeln sich im Laufe der Zeit weiter und wachsen mit den Bedürfnissen der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter. Adaptive Arbeitsräume lösen disziplinäre Grenzen und Unterscheidungen zwischen Arbeit und Spiel auf und ermöglichen eine Umgebung, in der das Arbeiten zum Vergnügen wird.

Das Büro ist vielmehr ein Raum für Kreativität und Innovation, egal ob als Inkubator in einem großen Unternehmen, für ein Start-up oder für ein kleines bis mittleres Unternehmen, das sich in einem vielfältigen und synergetischen Umfeld bewegen will. Arbeiten basiert immer auf dem Prinzip des Netzwerks. Der Raum muss diesen Gedanken unterstützen.

Smart Working

Wenn das Büro zum Erlebnis wird
Das intelligente Büro soll den Mitarbeitern mithilfe flexibler Arbeitsplatz-Konzepte zu mehr Kreativität und einer gesteigerten Arbeitseffizienz verhelfen. Dabei werden verschiedene Anwendungen durch das gesamte Büro hinweg miteinander vernetzt. Smart Offices setzen moderne Gebäudetechnik ein, um das Wohlbefinden und folglich auch die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu stärken. Unternehmen können so nicht nur ihre Mitarbeiter längerfristig halten, sondern im hart umkämpften War for Talents neue Persönlichkeiten für sich gewinnen.

Digital Natives fordern Büros, die diesem Digitalisierungs-Trend entsprechen. Sie sind im digitalen Zeitalter aufgewachsen und gehen daher mit modernen Technologien sehr vertraut um. Sie wünschen sich digitale Arbeitskonzepte, die flexibel sowie innovativ sind und sich ihren Nutzern anpassen.

Smart Working ist ein flexibler Teamplayer, das die Flexibilität und Unabhängigkeit durch die Nutzung moderner Technik unterstützt. Offene Gemeinschaftsflächen sollen innovative Ideen und Kreativität fördern. Gleichzeitig dienen geschlossene Flächen dem Einzelnen als Konzentrationsbereiche, für Videokonferenzen oder für Telefonate.

Wir unterstützen Sie gerne, neue Maßstäbe in Ihrer Organisation zu setzen! Kontaktieren Sie uns.